"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

24.10.2017
Liebe Tierfreunde,
auch wenn uns momentan die Herzwurmproblematik und die Fertigstellung der Quarantäne in Atem halten, gibt es doch eine wichtige Aufgabe, die wir Monat für Monat stemmen müssen. Genug Geld und genug Futter für all die hungrigen Hunde zu sammeln für die wir verantwortlich sind..

Bei so vielen Hunden, wie wir sie gemeinsam mit unseren Tierschutzfreunden in Ungarn betreuen, kommt monatlich ein ziemlicher Batzen zusammen. Dazu kommt, dass gerade zum Winter hin reichlich gefüttert werden muss, denn die meisten Hunde sind im Freien und müssen sich bei Kälte, Nässe oder eisigen Temperaturen warmhalten können. Außerdem soll natürlich Futterneid, und damit mögliche Beißereien, vermieden werden, so dass alle Hunde immer genug zu essen haben müssen.

Vor unserer Hilfe mussten die Tierschützer Essensreste und alte Lebensmittel in Restaurants und Bäckereien sammeln, altes Brot wurde eingeweicht und mit anderen Resten gemischt. Allein das war eine Mammutaufgabe für so viele Hunde, die von dem nicht artgerechten Futter oft Durchfälle bekamen. Damit das nicht mehr sein muss, brauchen wir jeden Monat ganz profan ganz viel Geld um ausreichend Hundefutter zu kaufen.

Dabei sind wir wie immer auf ihre Hilfe und ihre Spenden angewiesen. Gerne können Sie auf unser Spendenkonto mit dem Vermerk „Futter“ einmalig spenden oder auch einen Dauerauftrag einrichten. Ihr Beitrag wird dann in den Futterknochen auf unserer Startseite eingetragen und hilft uns sehr, die vielen Hunde zu versorgen.
Nur dann können wir das Futterlager auch weiterhin so gut auffüllen, wie sie auf den Bildern sehen und alle Hunde satt bekommen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

Ihr Team vom Projekt-Pusztahunde

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch