"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Csöpi

Kleine Csöpi,

nachdem wir bei der letzten Spendenfahrt die warmen Polarpads in den Hundehütten verteilt haben, die dir und deinen Hundekumpels für den nahenden Winter eine warme Unterlage bieten sollten, hast du sogleich die Gunst der Stunde genutzt und dich passgenau auf eine dieser Matten in die Sonne gelegt. Dort hast du dich dann die ganze Zeit keinen Millimeter wegbewegt, so toll fandest du es, nicht mehr im nassen Sand liegen zu müssen.

Du, die schon mal ein gutes Zuhause hatte. Leider wurde dein Herrchen  schwer krank und konnte dich nicht mehr versorgen. Seine Freunde, die sich um dich kümmern sollten, setzten dich kurzerhand auf dem Friedhof aus. Die Zeit im Tierheim war ganz schlimm für dich, denn du magst Menschen sehr und die Einsamkeit im Tierheim hat dir sehr zu schaffen gemacht.

Heute wohnst du bei einer rüstigen Dame, die den ganzen Tag Zeit für dich hat. Das Sofa hast du bereits erobert und du bist eine aufgeweckte, liebe Maus. Im Haus wohnen außerdem noch ein Labrador und ein Rottirüde, die dich beide sehr mögen. Ab und an sind sie zu Besuch und die Herren freuen sich über deine Gesellschaft. Wobei deine Familie ganz klar sagt, dass du unter den Großen die Hosen an hast. Eine richtige kleine Madame also.

Süße Maus, wir wünschen dir viel Spaß in deinem neuen Heim und lass die großen Jungs auch mal an den Futternapf ;)

Verena und das Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch