"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Hella

Liebe Hella,

als wir dich im November 2016 das erste Mal in Ungarn sahen war ganz schnell klar, dass du ein Notfall bist und unbedingt aus dem Tierheim raus musst. Deine ganze Körpersprache zeigte nichts als Angst und Unsicherheit. Aber dennoch warst du bemüht, dich in der Nähe der Menschen aufzuhalten. Diana, die Mitarbeiterin im Tierheim, lieferte uns schließlich den entscheidenden Tipp: "Hella isst sehr gerne"- und mit ein paar Stücken Trockenpansen begann das Eis zu brechen und du hast zaghafte Annäherungsversuche unternommen, schließlich konnten wir dich sogar kraulen.
Nur als du zurück in den Zwinger musstest, offenbarte sich uns dein ganzes Elend. Du fingst sofort an ganz verzweifelt zu bellen und dich um die eigene Achse zu drehen. In Ungarn galtest du als unvermittelter, weil alt und Schäferhund. Aber wohin so schnell mit dir?

Dank der Fa. Sabro, die ein wenig die Werbetrommel für dich rührte, bekamst auch du deine Chance auf Vermittlung. Und es kamen tatsächlich zwei sehr nette und passende Anfragen für dich herein.

Heute bist du Hauptstadthündin und wohnst dort in einem grünen Außenbezirk. Dein Freund Eddie, ein Labrador, hat dich von Anfang an ins Herz geschlossen. Auch die Katzen haben kein Problem mit dir- umgekehrt auch nicht.

Dass man dich in der Küche besser nicht alleine lassen sollte weiß deine Familie jetzt auch ;) Und Eddie hat sich doch glatt so manchen Unfug von dir abgeschaut. Du wachst gerne, wenn die Frau des Hauses kocht, aber ganz besonders magst du den Hausherrn. Der ist genauso vernarrt in dich wie du in ihn. Jedes Mal, wenn wir telefonieren, schwärmt er mir vor, was du für eine sanfte, liebe Maus bist. Du bringst so viel Freude in die Familie und alle haben dich furchtbar gerne. Auch ist es sehr schön zu sehen, dass du von Tag zu Tag sicherer wirst und deine Angst ablegst. Einzig und allein deine Ohren machen Probleme, denn sie sind wohl chronisch entzündet. Deine Familie tut alles, um dir Linderung zu verschaffen und die Tierarztbesuche erträgst du ganz geduldig.

Liebe Hella, ich bin sehr froh, dass du so eine tolle und verständnisvolle Familie gefunden hast. Für die Ohren drücken wir alle sämtliche Daumen und Pfoten. Wir hoffen, dass alles gut wird und ihr noch eine ganz lange, glückliche Zeit miteinander habt.

 

Verena und das Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch