"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Auch Csalfa hat  ihr Leben unbemerkt von Menschen begonnen. Erst als sie schon so alt war, um das beschützende Versteck zu verlassen, wurde sie entdeckt und sollte sogleich sterben. Etwas anderes fiel dem Besitzer nicht ein. Zum Glück konnten Csalfa und ihre Geschwister fliehen.

Wer sein Leben auf diese Art und Weise beginnt und dann niemals Schutz und Sicherheit, Zuwendung und Fürsorge erfährt, hat es schwer, Vertrauen zu Menschen zu fassen.

Csalfa hat außerhalb des Tierheimes nie erfahren, wie es ist, gestreichelt zu werden. Sie vermisst zwar den Kontakt zu den Menschen, gleichzeitig löst dieser so viel Angst aus, dass sie lieber Reißaus nimmt, als sich der Situation zu stellen.

Auch hier müsste ein Wunder geschehen. Ein Wunder in Form eines Menschen, der sich der schweren Aufgabe stellt, Csalfas Vertrauen zu erlangen. Der absolut die Möglichkeit hat, Csalfa am Fortlaufen zu hindern. Der Geduld und auch viel Zeit hat, sich auf sie einzustellen und ihr zu zeigen, dass es sich lohnt, dem Menschen zu trauen.

Der Umzug aus dem Tierheim, in ein neues Leben, löst bei vielen Hunden extrem viel Stress aus, und wir sind ziemlich sicher, dass Csalfa sich momentan in ihrer gewohnten Umgebung weitaus wohler fühlt.

Die Reise, die völlig ungewohnten Eindrücke, können schon souveräne Hunde an ihre Grenzen bringen. Wie soll es da erst Csalfa ergehen, die sich selbst im Tierheim schwertut, durch Menschen nicht in Panik zu geraten. Wir tun ihr vielleicht gar keinen Gefallen damit, sie diesem Abenteuer, Familienhund zu werden, auszusetzten.

Csalfa kann sich weiterentwickeln, kann in gewohnter Umgebung lernen, beim Menschen Anschluss zu suchen. Und vielleicht wird sie eines Tages so sicher sein, dass ein Märchen wahr wird und sie in ihre Familie umziehen kann.

 

Und bis dahin haben wir Dich immer in Gedanken, liebe Csalfa.

 

Csalfa bedankt sich für die Übernahme einer Futterpatenschaft bei Birgit K.

30.12.2015
Liebe Tierfreunde,
das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen, ein Jahr voller Ereignisse und Erlebnisse. Das wollen wir zum Anlass nehmen und einen Rückblick auf die letzten Monate werfen. Hier können Sie die kleinen und großen, schönen und traurigen Geschehnisse zusammengefasst nachlesen. – Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr und einen stressfreien Jahreswechsel für Ihre Vierbeiner! Ihr Pusztahunde-Team

24.12.2015
Liebe Tierfreunde,
Weihnachten ist die Zeit zum Wünschen. In dieser Zeit werden von Kindern Wunschzettel geschrieben, die Menschen werden gefragt, was sie sich zum Fest wünschen. Liebevolle Geschenke? Schmuck, Kleidung, ein neues Smartphone? Oder sind es eher die nicht materiellen Dinge, die man sich wünscht? Gesundheit, Frieden auf Erden, Glück, Zufriedenheit? Oder persönlicher, vielleicht Erfolg im Beruf, einen Partner finden, Kinder bekommen?

21.12.2015
Liebe Tierfreunde,
wir möchten uns von ganzem Herzen für die vielen, vielen kleinen und großen Spenden bedanken, die für die neuen Doppelgehege eingegangen sind.

17.12.2015
Liebe Tierfreunde,
zwischen Anfang Oktober und Mitte Dezember wurden dank Ihrer Kastrations-Patenschaften folgende Hunde kastriert: Janna, Babi 1, Dzsoki, Teca, Pici 1, Berci, Bubo, Hamvas, Popey, Snupi, Henri, Lilla, Julie, Szidi, Lencsi, Pici, Fitos, Zsömle, Bela, Happy, Lord, Johnny, Blöki, Zseni, Jancsi, Jürgen, Tünder, Napsugar und Maci. Ganz herzlichen Dank an alle Paten für diese so wichtige Unterstützung!
Ihr Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.