"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)
Rasse: Mischling
Geschlecht: Hündin
geboren: ca. 1/2021
Farbe: Schwarz-Braun
Schulterhöhe: ca. 47cm, wächst ggf. noch
kastriert: nein
Aufenthaltsort: Tierheim Orosháza
Aufnahmedatum: 28.10.2021

Völliges Unverständnis, Wut, große Traurigkeit – die Reaktionen auf die Geschichte von Vera sind ganz unterschiedlich, aber unberührt lässt das Schicksal dieser jungen Hündin niemanden.

Vera ist das Opfer brutaler menschlicher Gewalt gegen ein hilfloses Tier. Der behandelnde Tierarzt stellte fest, dass sie schon früher durch Schläge oder Tritte mehrere Zähne verloren haben muss. Was wir mit Sicherheit wissen ist, dass sie eines späten Abends im Oktober auf drei Beinen vor ihren Peinigern aus einer ärmlichen Siedlung am Stadtrand von Orosháza zu fliehen versuchte. Passanten verständigten die Tierheimleiterin und schafften es, Vera festzuhalten und zu beruhigen, bis diese am Ort des Geschehens eintraf. So kam sie in die schützende Obhut des Tierheims.

Das linke Vorderbein, das die geschätzt 10 Monate alte Hündin nicht belastete, wurde umgehend geröntgt. Dabei stellte sich heraus, dass unterhalb des Ellenbogens der Knochen stark verschoben und auch mehrere Bänder gerissen waren. Leider war es auf Grund des Ausmaßes der Verletzungen in der anschließenden OP nicht möglich, das Bein zu retten. Sämtliche Untersuchungen und Behandlungen hat Vera trotz ihrer großen Schmerzen problemlos über sich ergehen lassen und ist jetzt auf drei Beinen unterwegs.

Dass Vera nach allem, was ihr an Leid angetan wurde, noch immer jedem Menschen freundlich begegnet, überrascht und beschämt uns. Die Tierheimleiterin von Orosháza fragt: „Wird sie mit dieser Behinderung jemanden finden, der sie adoptiert und bei dem sie ein sicheres und liebevolles Leben leben kann?“ Das hoffen wir so sehr!

Und wir zählen auf ihre Unterstützung in Form einer Patenschaft oder einmaligen Spende, damit wir für die medizinische Versorgung von Vera aufkommen können.

medizinische Behandlung


Ziel: 350 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 50 €

Videoanzeige
Rasse: Bernhardiner
Geschlecht: Hündin
geboren: 5.3.2021
Farbe: Braun-Weiß
Schulterhöhe: ca. 60 cm, wächst noch
kastriert: nein
Aufenthaltsort: Tierheim Orosháza
Aufnahmedatum: 16.09.2021

Update November 2021: Auch bei der zweiten OP hat alles geklappt - jetzt heißt es Daumen drücken, dass auch der letzte Eingriff gelingt und Adél bald bereit ist für den Umzug in ein tolles neues Zuhause!

Update Oktober 2021: Die erste OP ist erfolgreich verlaufen - noch humpelt Adél ein wenig, aber sie ist eindeutig auf dem Weg der Besserung.

Der Besitzer von Adél hatte die Bernhardinerhündin von einem in Ungarn berühmten Züchter gekauft. Im Alter von 6 Monaten wollte er sie einschläfern lassen, woraufhin stattdessen unsere Tierschutzfreunde in Orosháza um Hilfe gebeten wurden.

Jede Bewegung bereitet Adél starke Schmerzen. Umfangreiche Untersuchungen ergaben, dass die junge Hündin an einer Wachstumsstörung, einer beidseitigen Ellenbogendysplasie leidet, wodurch sich an den Gelenken Knochen- und Knorpelfragmente gelöst haben. Zusätzlich hat Adél auf Grund ihres schnellen Wachstums – ihre Schulterhöhe beträgt bereits 61 cm - und durch Fehlernährung auch noch Knorpelablösungen an der rechten Schulter. Von tierärztlicher Seite werden alle diese Probleme als operabel dargestellt. Daher stehen Adél mindestens drei große operative Eingriffe bevor, für die wir um Kostenübernahme gebeten wurden.

Trotz ihrer Beschwerden zeigt sich die junge Hündin im Tierheim nur von ihrer besten Seite. Unsere ungarischen Kollegen beschreiben sie als ruhig, ausgeglichen, anhänglich, verschmust und äußerst gutmütig. Auf Grund ihrer Sensibilität und Menschenfreundlichkeit leidet sie sehr unter dem einsamen Leben im Zwinger.    

Wir möchten der liebenswürdigen Adél gerne ein schmerzfreies Leben ermöglichen. Bitte unterstützen sie uns dabei mit einer Patenschaft oder einer einmaligen Spende!

Sollten sich die Kosten für die operativen Eingriffe noch ändern, würden wir den angestrebten Betrag entsprechend anpassen.

Gelenks-OPs


Ziel: 1110 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 70 €

neues Video
Rasse: DSH
Geschlecht: Hündin
geboren: ca. 11/2015
Farbe: schwarz braun
Schulterhöhe: ca.55 cm
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierheim Kiskunfélegyháza
Aufnahmedatum: 17.03.2021

Update November 2021: Im Rahmen einer Aktion eines Futtermittelherstellers bekam Ingrid eine Probe eines günstigeren Spezialfutters für ernährungssensible Hunde, das sie ebenfalls sehr gerne annimmt und auch bestens verträgt. Seitdem wird regelmäßig dieses Futter für sie gekauft.

Für Ingrid haben sich bisher leider noch immer nicht die ganz besonderen Menschen gemeldet, die ihr ein Zuhause für immer schenken möchten. Zudem steigt in der kalten Jahreszeit der Energiebedarf der Hunde im Tierheim. Daher müssen wir sie neuerlich um Unterstützung für die Versorgung dieser liebenswerten Hündin bitten!

 

Update Juli 2021: Ingrid ist bereits zum zweiten Mal auf unserer Patenhunde-Seite zu finden, und könnte hier zum Dauergast werden. Ein Zuhause ist für die liebe Hündin bisher leider nicht in Sicht und auf Grund ihrer Stoffwechselerkrankung benötigt sie weiterhin Spezialfutter. Da dieses Monat für Monat beschafft werden muss, werden wir den Spendenbetrag in nächster Zeit immer wieder entsprechend anpassen, um sie angemessen versorgen zu können.

Vorgeschichte: Unsere liebe Ingrid kam sehr dünn und schwach ins Tierheim. Sie hatte schon mehrere Besitzer, aber niemand hat sich je um die freundliche Hündin gekümmert, sie wurde an die Kette gelegt und musste in ihrer Situation ausharren.

Als sie schließlich im Tierheim landete, ging es ihr wirklich schlecht und schnell stellte sich heraus, dass es nicht nur an der schlechten Haltung in ihrem bisherigen Leben lag.
Bei gründlichen tierärztlichen Untersuchungen wurde eine EPI, eine exokrine Pankreasinsuffizienz festgestellt. Ingrids Bauchspeicheldrüse kann nicht mehr genug Enzyme produzieren, um die Nahrung ausreichend aufzuschließen. Die Folge sind Durchfall und Abmagerung, sowie ständiger Hunger.

Damit der Stoffwechsel bei Ingrid wieder besser funktioniert und die Hündin zunimmt, braucht sie spezielles Futter, in diesem Fall Hills i/d, sowie eine Substitution des fehlenden Enzyms. Außerdem bekommt Ingrid noch Vitamine und ein Probiotikum für die Darmsanierung.

Sowohl die Untersuchungen als auch die Medikamente und das Spezialfutter sind teuer, leider verringert das Ingrids Vermittlungschancen drastisch. Und das, wo sie als ältere Schäferhündin sowieso wenig Interesse bekommt.

 

Spezialfutter


Ziel: 790 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 715 €

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.