"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Geszti jetzt Pucci

deine neue Familie schreibt:

"Pucci alias Geszti
Sie erfreut alle, die Kinder, die hündischen und katzigen Mitbewohner, die Nachbarn und mich. Sie kann alleine bleiben, Leine gehen, in Gesellschaft fressen, sie zerstört nichts und ihre Stubenreinheit wächst. Wir denken darüber nach, wie und ob man aus dem ständigen Rutengekurbel Strom gewinnen kann. Ihr Fell ist seidenweich. Sie erobert sich mutig und neugierig ihre neue Welt. Wir freuen uns sehr über Pucci und sind dankbar, dass sie bei uns ist. Herzlichen Dank und liebe Grüße Magdalena & Co"

Meine liebe Pucci, das machst du wirklich prima. Von Beginn an zugewandt hast du sofort in den Armen deines wunderbaren Frauchens geschlafen und wenn sie aufhörte dich zu kraulen, wurde sie liebevoll angestubst. Ich kann das verstehen. Da gibt es viele Jahre Kuscheleinheiten aufzuholen und in dieser Familie klappt das sicher. Nun kannst du herrliche Gegenden erkunden, die jeden Menschen erfreuen würden. 

Wir wünschen dir noch viele wunderbare Jahre und genieße davon jeden Tag in vollen Zügen!

 

Conni und das Pusztahundeteam

 

 

 

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.