"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)
Videoanzeige
Rasse: Kuvasz
Geschlecht: Rüde
geboren: ca. 05.2015
Farbe: weiß
Schulterhöhe: ca. 70 cm
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierpension Norddeutschland
Aufnahmedatum: 09.06.2016

Lieber Betyár, nun wurde in deiner Lebensgeschichte ein besseres Kapitel aufgeschlagen.

Dein neuer Name, Mali, ist ein Zeichen dafür, dass du nun noch mal richtig durchstarten kannst.

Angefangen hat dein Lebensweg bei einem Menschen, der nicht das richtige Maß beim Alkohol fand. Ob das der Grund war, dass er dich schändlich vernachlässigte, oder ob er auch sonst kein Herz für Tiere hat, kann ich nicht sagen, aber dass du sehr gelitten hast, weiß ich genau.

Eingesperrt in einem engen Nebengebäude, zusätzlich angebunden, kaum Fressen und Trinken, so sah dein Schicksal aus. Dass du mal an die frische Luft gekommen bist, ist eher unwahrscheinlich.

Icus hat dich aus diesem Elend herausgeholt und schnell hast du echte Kuvasz-Freunde gefunden, die dir ein neues Zuhause geben wollten.
Ihr ganzes Leben lang sind dein Herrchen und dein Frauchen dieser Rasse treu und es kommt für sie kaum etwas anderes in Frage. Deshalb fiel es mir leicht, diesen netten Menschen eine Zusage zu geben.
Dein Frauchen sagte schon nach fünf Tagen: Dich, Mali würden sie nie wieder hergeben. Du wärst so pfiffig und so brav, dass ein Leben mit dir viel Freude macht.
Inzwischen darfst du auf dem großen Gelände frei herumlaufen, nachdem Herrchen alle noch möglichen Schwachstellen im Zaun beseitigt hat. Du wärst ja so dünn, dass du sogar durch den Maschenzaun schlüpfst.
Im Wald läufst du an der Schleppleine, aber auch das wird Vergangenheit sein, wenn du weiterhin so brav lernst. Deinen Namen, „Sitz“ und „Hier““ kennst du schon.
Dann begleitest du dein Herrchen auf einem extra für lange Touren umgebauten Roller, damit du reichlich Auslauf bekommst. Und anschließend chillst du auf deinem eigenen Sofa auf der Terrasse und vergisst dabei immer mehr, die ersten schrecklichen Seiten in deinem Lebensbuch.

Leider hat deine Familie keinen PC, aber sie haben mir versprochen bald Bilder zu schicken und dann kann ich auch sehen, welch ein hübscher Hund du inzwischen geworden bist.

Erika und das Pusztahunde-Team

Dreibeinchen
Rasse: Magyar Vizsla Drahthaar (UD)
Geschlecht: Rüde
geboren: ca. 08/2014
Farbe: rotbraun
Schulterhöhe: ca. 57 cm
kastriert: noch nicht
Aufenthaltsort: Tierheim Orosháza
Aufnahmedatum: 27.01.2021

Topi war der Hund eines Jägers und da man nicht gut auf ihn acht gab, war er alleine draußen unterwegs. Leider war dieser Ausflug für den schönen Rüden sehr schwerwiegend, denn Topi hatte einen Autounfall. Zwar war nichts gebrochen, aber die Nerven in der Schulter waren abgerissen und die vordere Extremität entzündet.

Da Topi kein Gefühl mehr im Bein hatte, musste es bandagiert werden um Aufschürfungen beim über den Boden schleifen zu verhindern. Und lange wurde mit diversen Behandlungen versucht, Topis Bein zu retten. Aber solche Verletzungen sind oft nicht heilbar und leider kam bei Topi noch eine schwere Entzündung hinzu. So blieb letztlich keine andere Wahl, als das Vorderbein zu amputieren.

Topi erholt sich noch von dem Eingriff, ist aber trotzallem ein sehr freundlicher, lieber und toller Hund.

Wenn Sie ein Herz für das Dreibeinchen haben und Topi bei der Genesung unterstützen möchten, dann freuen wir uns sehr über jede Hilfe. Gern in Form einer einmaligen Spende oder einer Patenschaft.

Der wunderbare Topi ist versorgt und bedankt sich ganz herzlich bei allen, die sich an der tollen Unterstützung beteiligt haben! 

medizinische Behandlung


Ziel: 320 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 320 €

Videoanzeige/neu 03.2021
neue Fotos + Update
Rasse: Puli Mischling
Geschlecht: Rüde
geboren: ca. 02/2018
Farbe: schwarz
Schulterhöhe: ca. 45 cm
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierpension Norddeutschland
Aufnahmedatum: 21.11.2019

Unser Sorgenkind Emil war von der Tierpension aus beim Tierarzt. Er wartet ja leider immer noch auf sein endgültiges Zuhause, was der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen entspricht.

Bei Emil mussten alle Impfungen erneuert werden und außerdem wurde ein großes Blutbild inklusive T4-Wert veranlasst. Emil trinkt recht viel, daher wollten wir einmal abklären, ob organisch alles soweit in Ordnung ist.

Die kleine Shirley ist ja leider auch wieder zurück gekommen und war ebenfalls beim Tierarzt. Sie brauchte eine neue Tollwutimpfung und hatte aus ihrem kurzen Ausflug in ein Zuhause eine kleine Bissverletzung, die versorgt wurde und nun noch mit einer Salbe behandelt wird.

Wenn Sie unsere beiden Pechvögel Emil und Shirley mit einer Patenschaft oder einer einmaligen Spende unterstützen möchten, dann freuen wir uns sehr über jede Hilfe.

medizinische Behandlung


Ziel: 185 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 0 €

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.