Projekt-Pusztahunde e.V., Roy 3, 24392 Süderbrarup info@projekt-pusztahunde.de

Projekt Pusztahunde e.V.

Handeln statt Reden

 

Willkommen

Das Team vom Projekt-Pusztahunde e.V. freut sich über Ihren Besuch auf unserer Homepage. Wir laden Sie ein, sich über unsere Arbeit und unsere Ziele zu informieren. Weiterlesen: Herzlich willkommen

Geisterhunde aus Orosháza - Lancos und Buksi

19.02.2024
Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

in unserem großen Tierheim in Orosháza gibt es ein paar Hunde, die bekommen Sie niemals zu sehen, denn sie können aus unterschiedlichen Gründen nicht in die Vermittlung. Und, weil niemand jemals so recht Zeit hat, sind sie auch noch nicht bis zu unseren „Unvermittelbaren“ gekommen. Man verwendet das bisschen Zeit, das man hat, auf die weniger hoffnungslosen Fälle. So werden aus den „Gesichtslosen" regelrechte Geisterhunde, die niemand jemals wahrnimmt. Nicht genug, dass sie ein trauriges Leben führen, ohne jede Hoffnung auf ein Happy End. Traurig ist es noch dazu, dass niemand von ihnen weiß…

Heute möchte ich euch die bisher traurigste Geisterhund-Geschichte erzählen: die von Lancos und Buksi.

Etwa ab 2010 versuchte Icus, die Tierheimleiterin aus Orosháza, eine ganz junge, etwa 1 Jahr alte, schwarze Puli-Hündin einzufangen, die sich in einem recht abgelegenen Schilfgebiet in der Nähe eines Gewerbegebietes aufhielt. Sie bekam den Namen Lancos. Pulis sind wirklich schlaue Hunde...und so ließ Lancos sich nie erwischen. Icus behielt sie jedoch im Auge....

2012 war Lancos plötzlich nicht mehr alleine. Sie hatte vier Welpen. Frei geboren, nicht sozialisiert und somit ebenso scheu und argwöhnisch wie die Mama.

Icus "Jagd" auf die Familie ging mit Hochdruck weiter, denn sie wollte die kleinen Wesen einfach nicht verloren geben. Es gelang ihr, Lancos und den kleinen Buksi, der zu dem Zeitpunkt ein paar Monate alt war, sowie eine der Schwestern von Buksi einzufangen. Die anderen zwei Welpen waren zu dem Zeitpunkt schon verschwunden. Die kleine Familie kam ins Tierheim.

Die Gehege im Tierheim waren 2012 nicht das, was sie heute sind. Die Schwester von Buksi konnte entwischen und kehrte zurück in das Schilfgebiet, in dem sie zuvor mit der Mama und den Geschwistern gelebt hatte. Icus fütterte sie dort 2 Jahre lang, bis sie sie eines Tages tot auffand.

Buksi und seine Mama Lancos leben seit 2012 im Tierheim. Jeder Versuch, sie sich vertraut zu machen, mißlang. Sie sind sehr scheu, aber nicht aggressiv.

Mutter und Sohn sind überhaupt nicht auf uns Menschen geprägt, sie brauchen uns nicht, haben niemals gelernt, eine Beziehung zu uns aufzubauen. Frei geboren werden sie irgendwann einmal "frei" sterben, zumindest frei von uns Menschen, denn angekommen sind die beiden niemals im Tierheim. Auch nicht nach 12!!! Jahren.

Irgendwie fehlen mir bei so viel Elend die Worte. Die beiden müssen schon so lange so viel ertragen, weil Menschen keine Verantwortung für ihre Hunde übernommen haben. Vielleicht wurde Lancos Mutter oder Großmutter bereits unkastriert auf die Straße gesetzt, wo sie Welpen bekommen haben, die nicht sozialisiert wurden. Die Hunde haben sich immer weiter von uns Menschen entfernt.

Womöglich wäre es besser gewesen, Lancos und Buksi einzufangen, zu kastrieren und wieder in die Freiheit zu entlassen. Dann wäre ihre Lebenszeit deutlich kürzer gewesen. Vom Auto erfasst, verhungert, erfroren, von anderen Straßenhunden, die stärker sind, zerfetzt...Was ist besser...das Eingesperrtsein im Tierheim mit genügend Futter, einer Unterkunft und medizinischer Versorgung oder das Leben in Freiheit, unendlich vielen Gefahren ausgesetzt?

Ich vermag es nicht zu sagen. Ich weiß nur eins: Unser Weg mit den Kastrationen vor Ort auf unsere Kosten ist der richtige!!! Hoffentlich wird es irgendwann auf diese Art und Weise keine Lancos' und Buksis mehr geben, die ihr ganzes Leben lang leiden müssen - auf die eine oder andere Weise.

Wenn ihr unser bedauernswertes, altes Mutter-Sohn-Gespann unterstützen möchtet, dann übernehmt z.B. eine Patenschaft für sie. Gebt, was ihr geben möchtet, egal, ob einmalig oder regelmäßig. Kai kümmert sich um die Futter-Patenschaften: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.. Sprecht ihn einfach an.

Oder macht ein Paket mit Leckereien für Lancos und Buksi fertig und schickt es an diese Adresse:

Projekt-Pusztahunde e.V., Roy 3, 24392 Süderbrarup

Schreibt „Lancos und Buksi" oder „Geisterhunde“ drauf, dann kommt es genau dort an, wohin es soll. Kai wird sich um die Verteilung der Leckereien kümmern und unseren tragischen Figuren damit ein ganz kleines bisschen den Tag erhellen.

Herzliche Grüße

Nicole und die Pusztahunde

Unsere aktuellen Spendenprojekte:
Pensionskosten für Langzeit-Insassen
  • Jimbo hat bereits ein neues Zuhause gefunden.

  • Ozzy befindet sich bereits in einer Tierpension in Norddeutschland.

  • Kacat befindet sich auf einer Pflegestelle in Deutschland.

  • Simon reist im März in ein eigenes Zuhause. Seine Spenden gehen auf James Bond über.

  • Himba durfte direkt in sein neues Zuhause reisen. Seine Spenden gehen auf Derek (400€) und Venezia (500€) über.

  • Laura ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

  • James Bond ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

  • Gyopi ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

  • Dean ist im März in ein eigenes Zuhause gereist.

  • Dali ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

  • Ronny reist im Mai in sein neues Zuhause.

  • Derek ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

  • Venezia ist versorgt und darf bald nach Deutschland reisen.

    49   117

    Hundefutter für Mai

    Ziel: 3230 €

    Spendenbarometer


    Stand: 1980 €

    Unsere News

    • Langzeitinsassen - Gibt es bei uns nicht!

      Langzeitinsassen - Gibt es bei uns nicht!

      Wir geben Langzeitinsassen, die schon jahrelang im Tierheim in Ungarn auf ein Zuhause warten, die Chance ihres Lebens.
    • Kastrationsmarathon 2024

      Kastrationsmarathon 2024

      Unsere Kastrationsaktion in Orosháza und Kiskunfélegyháza kann Dank eurer tollen Unterstützung 2024 wieder weitergehen!
    • Geisterhunde aus Orosháza

      Geisterhunde aus Orosháza

      Im von uns betreuten Tierheim Orosháza befinden sich einige Hunde, die wir als „Geisterhunde“ bezeichnen, weil sie für Außenstehende bisher komplett unsichtbar geblieben sind.
    • Pflegestelle gesucht

      Pflegestelle gesucht

      Wir suchen immer wieder nach verantwortungsvollen und geeigneten Pflegestellen für unsere Hunde.
       

      Unser Team

      Alle Ansprechpartner finden sie hier 🔗

        Spendenkonto

        Kasseler Sparkasse

        BLZ: 520 503 53

        Konto-Nr.: 217001245

        IBAN: DE17 5205 0353 0217 0012 45
        BIC-/Swift-Code: HELADEF1KAS